Longmorn

Longmorn genießt bei den Blend Herstellern den Ruf eines absoluten Top-Speysiders. Die Single Malts von Longmorn sind nach wie vor ein echter Geheimtipp, die wir wärmstens empfehlen können.

Filter
Longmorn 16 YO Whisky 48% vol. 0,70l

Nicht mehr verfügbar

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(114,14 € / 1 Liter)

79,90 €
Longmorn 23 YO Whisky 48% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(1.399,86 € / 1 Liter)

979,90 €
Longmorn 25 YO Whisky 53% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(857,00 € / 1 Liter)

599,90 €

Die Geschichte von Longmorn

Die Longmorn Distillery wurde 1894 von John Duff gegründet und in Betrieb genommen. Nur fünf Jahre später errichtete Duff nebenan eine weitere Brennerei: Benriach. Obwohl diese Zeit für neugegründete Brennereien oft schwierig war und diese zunächst viele magere Jahre überstehen mussten, waren die Malts von Longmorn ein durchschlagender Erfolg. Kurz darauf zeigte sich jedoch, dass sich John Duff mit den beiden Brennereien übernommen hatte, weshalb er 1898 Konkurs anmeldete und 1899 die Longmorn Distillery an James Grant verkaufte. Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sich Longmorn zu einem allseits geschätzten und preisgekrönten Whisky. Während der 1920er Jahre arbeitete sogar Masataka Taketsuru in der Destillerie mit – der Gründervater von Nikka Whisky aus Japan. Angeblich sollen die Destillierapparate bei Nikka denen bei Longmorn nachempfunden worden sein. Bis 1970 blieb die Brennerei in privater Hand, ehe The Glenlivet Distillers Ltd sie übernahm. Weitere acht Jahre später wurde sie in die fähigen Hände von Seagram gelegt. 2001 ging diese dann in den Besitz der Pernod-Ricard-Tochter Chivas Brothers Ltd. über.

Ein Überblick über die wichtigsten Meilensteine der Distillery:

  • 1894: Die Longmorn Distillery wird eröffnet.
  • 1899: James Grant übernimmt die Longmorn Distillery.
  • 1970: Die Brennerei wird an The Glenlivet Distillers Ltd. verkauft.
  • 1972: Longmorn erhält zwei weitere Pot Stills, wodurch insgesamt sechs Stills in Betrieb sind.
  • 1974: Weitere zwei Pot Stills werden installiert.
  • 1978: Seagram übernimmt die Destillerie.
  • 1994: Die Wash Stills werden nun mit Dampf beheizt.
  • 2001: Pernod Ricard übernimmt Seagram.
  • 2007: Longmorn 16 YO wird auf den Markt gebracht.
  • 2012: Die Destillerie erhielt einige Erneuerungen.

Die Longmorn Single Malts

Obwohl die Longmorn Distillery bereits 1894 gegründet wurde, sind die Single Malts noch weitestgehend unbekannt. Der Grund hierfür liegt darin, dass die erlesenen Tropfen der Destillerie hauptsächlich als Bestandteil für Blends verwendet werden. Erst 1993 kam ein 15-jähriger Single Malt von Longmorn auf den Markt und läutete damit eine neue Ära für die Brennerei ein, in welcher man die Kreationen in ihrer reinsten Form erstehen konnte. Der 15-jährige Whisky wurde 2007 schließlich von einem 16-Jährigen abgelöst. Obwohl daraufhin die Produktion der Single Malts erhöht wurde, wird auch heute noch der Hauptbestandteil der Whiskys für Blends verwendet. Trotzdem kann man sich gelegentlich über eine Abfüllung der Single Malts von Longmorn freuen.

Longmorn2kRwG1Bmr6mx9