Bladnoch

Totgesagte leben länger, heißt ein etwas düsteres Sprichwort… Wie so viele Brennereien durchlief auch die Bladnoch Distillery weniger rosige Zeiten. Stilllegungen und Produktionsstopps waren zeitweise an der Tagesordnung. Doch die Rettung nahte in Form eines ambitionierten Australiers und seit einigen Jahren können wir wieder hauseigenen Bladnoch Whisky genießen. Genießen auch Sie die Lowland-Malts wie den süß-fruchtigen Bladnoch 14 YO Oloroso Sherry Cask Whisky und den hausstil-typischen No-Age-Statement Bladnoch Vinaya Single Malt Whisky mit seinen Gras- und Fruchtkomponenten.

Filter
Bladnoch 11 YO Lowland Single Malt Whisky 46,7% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(99,86 € / 1 Liter)

69,90 €
Bladnoch 14 YO Oloroso Sherry Cask Whisky 46,7% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(152,71 € / 1 Liter)

106,90 €
Bladnoch Alinta Peated Single Malt Whisky 47% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(102,71 € / 1 Liter)

71,90 €
Bladnoch Vinaya Single Malt Whisky 46,7% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(68,43 € / 1 Liter)

47,90 €
Bladnoch Liora Virgin Oak Cask 52,2% vol. 0,70l

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lebensmittelkennzeichnung

(91,29 € / 1 Liter)

63,90 €

Ein Australier erobert die Lowlands

Mehr als 200 Jahre ist es her, dass in der Bladnoch Distillery im Südwesten Schottlands die ersten Tropfen Whisky in die Fässer wanderten. 1817 starteten John und Thomas McClelland mit der Produktion, fast 100 Jahre lang blieb die Brennerei in Familienbesitz. Während dieser Zeit wuchs die Destillerie ständig und man schaffte seinerzeit schon um die 230 000 Liter New Make Spirit im Jahr. Nicht umsonst trug die Bladnoch Brennerei den Spitznamen „Queen of the Lowlands“. Die Whisky-Queen jedoch wurde zeitweise „entthront“ und musste sich gut 80 Jahre lang mit Besitzerwechseln abfinden. Zeitweise wurde hier nach wie vor erstklassiger Whisky gebrannt, oftmals jedoch standen die Brennblasen still und verschwanden dann sogar gänzlich - nach Schweden.

Erst in den 1950er Jahren gelangte die Brennerei wieder in ruhigeres Fahrwasser und man konnte sich voll und ganz auf die Produktion konzentrieren, diese sogar noch ausweiten. Doch einmal mehr wurden die Brennblasen in den 1990er Jahren stillgelegt. Dann eilte der Ire Raymond Armstrong zur Hilfe, der eigentlich nur auf der Suche nach einem Feriendomizil in den Lowlands, statt nach einer Brennerei war. Doch das Anwesen schien ihm stimmig um Ferienhäuser zu bauen - sein eigenes kleines Herrenhaus hatte er schon. Doch zum Glück entschied sich Armstrong dann doch dazu, Whisky zu brennen statt ein Frühstücksbuffet anzubieten.
Nun, dass eine Lowland-Brennerei einem Iren gehört, ist nicht weiter verwunderlich. Schließlich sind sich der Lowland-Scotch und der Irish Whiskey gar nicht so unähnlich, besonders in Sachen Dreifachdestillation. Doch wenn sich ein Mann vom anderen Ende der Welt für eine schottische Whisky-Destillerie interessiert, dann sagt das vermutlich einiges über die Brennerei aus. Der Australier David Prior, einst im Packaging-Business tätig und erfolgreicher Gründer einer enorm profitablen Joghurt-Marke, gönnte sich von seinem Ersparten 2015 die Bladnoch Brennerei samt Lagerbestand. Zwei Jahre lang wurde modernisiert und schließlich läuft 2017 unter seiner Federführung und unter den wachsamen Augen von Master Distiller Ian McMillan der erste New Make Spirit aus den Brennblasen.

From Zero to Hero: Bladnoch läuft auf Hochtouren

Heute schafft die Bladnoch Brennerei gut 1,5 Millionen Liter frischen Whisky pro Jahr und exportiert mittlerweile in 30 Länder weltweit. Während Ian McMillan in den ersten Jahren unter David Prior verantwortlich war für die Drams, obliegt das Amt des Master Distillers seit 2019 Dr. Nick Savage. Dr. Savage ist kein unbekannter im Business, ganz im Gegenteil. Bevor Bladnoch sein Interesse weckte, arbeitete er bei keinem Geringeren als Macallan, einem der meist geschätzten Whiskys weltweit. Doch gerade in der Wiederbelebung der über 200 Jahre alten Brennerei sieht Savage die Herausforderung. Und sicherlich auch das große Potential, das noch in der „Queen of the Lowlands“ schlummert. Stellen wir nun einige Vertreter des Sortiments kurz vor:

  • Bladnoch Vinaya Single Malt Whisky: Einer der Neuzugänge bei Bladnoch. 2021 wurde der Vinaya vorgestellt, als Hommage an die einstigen Gründer. Hier finden sowohl recht junge Whiskys als auch einige ältere Fässer vereint ihren Weg in die Flasche. Er ist ein klassischer Lowlander mit Noten von frischem Gras, von Äpfeln, etwas Schoko und einem kleinen Hauch Pfeffer.
  • Bladnoch 11 YO Lowland Single Malt Whisky: Die Kombination aus Ex-Bourbon- und kalifornischen Rotweinfässern macht diesen Dram zu einem fruchtigen Genuss. Kirsche, Honig, Vanillepudding und Holz sind die prägenden Aromen des wohlgereiften Bladnoch Whiskys, der seit 2020 das Sortiment verstärkt.
  • Bladnoch 14 YO Oloroso Sherry Cask: Dieser 14 Jahre alte Whisky ruhte in Fässern, die zuvor mit Oloroso Sherry belegt waren. Da wundert es nicht, dass das gute Stück vor feinen Sherrynoten nur so strotzt. Untermalt wird das Bouquet noch von Rosinen und einer Spur Orange. Zimt, Schokolade und Obstbiskuit runden das Ganze anschließend gekonnt ab.

Bladnoch: Lowland Whisky mit einer schillernden Zukunft

David Prior ist im Übrigen der erste Australier, der eine schottische Whisky-Brennerei besitzt. Erfolgreich hat er die Brennerei aus seinem Dornröschen-Schlummer erweckt und dafür gesorgt, dass hier nun wieder rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche fleißig gebrannt wird. Während der sich zuspitzenden Pandemie-Lage 2020 fuhr man die Produktion kurzerhand etwas herunter, entschied sich aber zeitnah, wieder die angestrebten 1,5 Millionen Liter New Make zu produzieren. David Prior und sein Team gehen schließlich zukunftsorientiert an die Sache und wissen ganz genau, dass sie gegebenenfalls in einigen Jahren über mehr Fässer verfügen als Brennereien, die während der Pandemiejahre die Produktion eingeschränkt hatten. Dass man mit den Bladnoch Abfüllungen einen guten Riecher hat, das zeigen die Auszeichnungen der vergangenen Jahre:

  1. 2022: Bronze für den Bladnoch Vinaya bei den World Whisky Awards in der Kategorie NAS Single Malt
  2. 2019: Bronze für den Bladnoch Talia 27 YO bei der SFWSC
  3. 2019: Der Bladnoch 10 YO wird Sieger seiner Kategorie bei den World Whisky Awards
  4. 2017: Doppelgold für den Bladnoch Talia 27 und für den Bladnoch Adela 15 YO bei der SFWSC

 

Bladnoch